Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Doktorand/in, m/w/d) zum Thema „Erforschung einer Modellprädiktiven Impedanzregelung pneumatischer Kontinuums-Aktoren im kontinuierlichen Nassdrapierprozess“ (EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • Stade

Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen gehört mit derzeit 90 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit zu den führenden Forschungseinrichtungen im Bereich der Produktionstechnik. Wir sind stark in der Grundlagenforschung, stehen aber ebenso in engem Kontakt zu Partnern aus der Industrie.

Wir bieten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf dem Weg zur Promotion Forschungsherausforderungen auf höchstem internationalen Niveau, Projektverantwortung, Aufgaben in der Lehre, das Ausbauen von Führungserfahrungen und die Arbeit in einer offenen, interdisziplinären Atmosphäre. Profitieren Sie von unserem Industrienetzwerk und nutzen Sie zahlreiche Möglichkeiten, sich auch international auszutauschen. Für Ihre Aufgaben stehen einer der modernsten Maschinenparks, eine umfangreich ausgestattete Analytik und exzellente weitere Infrastruktur zur Verfügung.

In der Forschungsabteilung „Faserverbundtechnologien“ am Forschungszentrum CFK Nord in Stade ist eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Doktorand/in, m/w/d) zum Thema „Erforschung einer Modellprädiktiven Impedanzregelung pneumatischer Kontinuums-Aktoren im kontinuierlichen Nassdrapierprozess“
(EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 36 Monate befristet. Eine Verlängerung bis zur Promotion ist vorgesehen.

In Ihrem Projekt befassen Sie sich mit der Erforschung eines neuartigen Fertigungsverfahrens zur Herstellung von Faserkunststoffverbundstrukturen mit hoher Formkomplexität. Hauptbestandteil des sogenannten Drapierlegesystems ist ein pneumatischer Kontinuums-Aktor, welcher sich durch gezielte Impedanzregelung an nahezu beliebig gekrümmte Oberflächen anpassen kann und dadurch hochdrapierfähige technische Textilien aus Kohlenstoff- oder Naturfasern in einem automatisierten Prozess in ihre Zielkontur drapiert.
Für das bereits existierende Drapierlegesystem entwerfen Sie eine modellprädiktive Impedanzregelung und erforschen diese in numerischen und experimentellen Untersuchungen des Drapierens. Dazu entwickeln Sie auf Grundlage bestehender Matlab-Simulationen eigene Algorithmen zur Abbildung ihrer Modelle und Erkenntnisse aus Simulations- und Experimentalstudien. Ferner wenden Sie unterschiedliche Messmethoden zur Beschreibung der mechanischen Wechselwirkungen innerhalb des Prozesses an und entwickeln diese erkenntnisleitend weiter. Der von Ihnen konzipierte Regler wird in die Steuerungsarchitektur des Drapierlegesystems übertragen und in Legestudien an unterschiedlichen Bauteilgeometrien erforscht. Dabei arbeiten Sie mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich der Legetechnologien zusammen.

Ihre Aufgaben

  • die eigenverantwortliche Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Bereich Faserverbund- und Produktionstechnologien
  • das Erarbeiten neuer Forschungsideen für zukünftige Projekte
  • Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in Fachzeitschriften und auf internationalen Konferenzen
  • das Erarbeiten Ihrer Dissertation

Ihr Profil

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Maschinenbau oder ein technisch/naturwissenschaftlich ausgerichtetes Studium (Uni/TH/FH)
  • sehr gute Studienleistungen werden erwartet
  • Teamfähigkeit und Selbständigkeit
  • Kenntnisse im Bereich der Regelungs- und Messtechnik und der Mechanik werden erwartet
  • Kenntnisse in der Herstellung von Faserverbundstrukturen und im Umgang mit Faserverbundmaterialien werden erwartet, Erfahrungen im Umgang mit Programmier- und Simulationsmethoden (Matlab, Ansys) werden erwartet
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind erwünscht

Sie finden sich in diesem Anforderungsprofil wieder und haben Freude an der Erforschung von neuartigen Produktionstechnologien? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.

Die Leibniz Universität versteht sich als familienfreundliche Hochschule und fördert deshalb die Vereinbarung von Beruf und Familie. Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet, sofern dieser dadurch insgesamt in vollem Umfang abgedeckt werden kann.

Die Universität hat es sich zum Ziel gesetzt, die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders zu fördern. Hierzu strebt sie an, in Bereichen, in denen ein Geschlecht unterrepräsentiert ist, diese Unterrepräsentanz abzubauen. In der Entgeltgruppe der ausgeschriebenen Stelle sind Frauen unterrepräsentiert. Qualifizierte Frauen werden deshalb gebeten, sich zu bewerben. Bewerbungen von qualifizierten Männern sind ebenfalls erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 16.12.2022, gerne auch per E-Mail, an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Herrn Dr.-Ing. Carsten Schmidt
Ottenbecker Damm 12
21684 Stade
E-Mail: bewerbung@ifw.uni-hannover.de und schmidt_c@ifw.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de/jobs

Für Auskünfte steht Ihnen Herr Dr.-Ing. Carsten Schmidt (Tel.: 04141 776 38-11) gerne zur Verfügung.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]